Die Drikung Kagyü-Tradition

Die Drikung Kagyü-Tradition des tibetischen Buddhismus geht auf den indischen Mahasiddha Tilopa (988-1069) zurück, der die Lehre des Buddha auf geistigem Weg direkt vom „Urbuddha“ Vajradhara erhalten hatte. Sein Schüler Pandita Naropa (1016-1100), der Abt der Klosteruniversität Nalanda, gab die Lehre an den tibetischen Übersetzer Marpa Chökyi Lodrö (1012-1097) weiter, der sie in sein Heimatland brachte. Sein bedeutendster Schüler war Milarepa (1040-1123), dessen Ruhm als verwirklichter Yogi sich in ganz Tibet verbreitete. Von Milarepas Schüler Gampopa (1079-1153) gingen die ersten Kagyü-Schulen aus, wie die Phagdru-Kagyü, die von seinem Herzensschüler Phagmodrupa Dorje Gyalpo (1110-1170) gegründet wurde, dessen Herzensschüler wiederum acht eigene Linien begründeten. Einer von ihnen, Kyobpa Jigten Sumgön (1143-1217), übernahm nach dem Tod von Phagmodrupa drei Jahre lang dessen Thron in Densa Thil (1177-1179). Im Jahre 1179 errichtete Jigten Sumgön das Kloster Drikung Thil und begründete damit die Drikung Kagyü-Tradition.

Im Laufe der Zeit breitete sich der Orden aus, und es entstanden Drikung-Klöster auch weitab vom Stammkloster, viele um den Berg Kailash bis nach Ladakh, zahlreiche im Kongpo und vor allem in Osttibet, in Kham, der Heimat von Jigten Sumgön. Von Jigten Sumgön bis heute gab es 37 aufeinander folgende Linienhalter. Die gegenwärtigen Linienhalter sind Tenzin Chökyi Nangwa, der 8. Drikung Kyabgön Chungtsang, und Tenzin Tinley Lhundup, der 7. Drikung Kyabgön Chetsang.

Als zentrale Praxis der Tradition gilt der Fünffache Pfad zur Mahamudra. Die wichtigsten Werke sind Die eine Absicht, eine Zusammenstellung von etwa 200 prägnanten Kernaussagen von Jigten Sumgön über die maßgebliche Absicht, die allen Lehren des Buddha zugrunde liegt, und die Essenz der Mahayana-Lehren, ein Überblick über den gesamten Stufenweg bis zur Buddhaschaft von seinem Herzensschüler Ngorje Repa (1161-1211).

Ausführlichere Informationen über die Entwicklung der Linie und über den Liniengründer Jigten Sumgön sind auf der offiziellen internationalen Webseite der Drikung Kagyü-Linie in englischer Sprache und auf der deutschen Webseite der Drikung Kagyü-Linie in deutscher Sprache erhältlich. Bücher zu den Lebensgeschichten der Kagyü-Meister (Die Großen Kagyü-Meister) und der Linienhalter (Die Goldene Perlenkette der Drikung Linie) wurden im Drikung Kagyü Verlag herausgegeben. Die Lebensgeschichte von Jigten Sumgön Funkensprühen des kostbaren Vajra und erste Übersetzungen seiner tiefgründigen Werke in westliche Sprachen sind unter anderem in der Edition Garchen Stiftung erschienen

 

Seine Heiligkeit Drikung Kyabgön Chungtsang

Seine Heiligkeit Drikung Kyabgön Chungtsang, der 36. Thronhalter, ist eine Manifestation von Manjushri und die 8. Reinkarnation von Chungtsang Rinpoche. Drikung Kyabgön Chungtsang, Tenzin Chokyi Nangwa, wurde im Jahr 1942 in Lhokha geboren. Er wurde 1946 als die 8. Reinkarnation von Chungtsang Rinpoche anerkannt und im Kloster Drikung Thil inthronisiert. Seine spirituelle Ausbildung begann er im Alter von acht Jahren und lernte von angesehenen Lamas der Kagyü- und Drikung-Kagyü-Tradition, insbesondere von Tritsab Gyabra, Ayang Thubten, Lho Bongtrul Rinpoche.

Nach dem tibetischen Aufstand im Jahr 1959 wurde Chungtsang Rinpoche jedoch von den Kommunisten indoktriniert, schwer misshandelt und inhaftiert. Chungtsang Rinpoche verbrachte 23 Jahre in chinesischer Gefangenschaft. Im Zuge der politischen Liberalisierung Chinas im Jahr 1983 wurde er aus dem Gefängnis entlassen und erhielt ein Amt im regionalen Volkskongress.

1985 durfte Drikung Kyabgön Chungtsang zum ersten Mal nach Indien reisen, wo er unter anderem die Drikung-Klöster in Ladakh besuchte und dort Chetsang Rinpoche nach 26 Jahren wieder traf. Ein zweites Mal durfte er Tibet 1992 verlassen. Chungtsang Rinpoche besuchte dabei die Einweihungsfeierlichkeiten des Klosters Jangchubling des Drikung Kagyu Institutes in Dehradun, Indien. Während dieser Zeit wurde Chungtsang Rinpoche zum stellvertretenden Generalsekretär des „Amts für religiöse Angelegenheiten“ in Lhasa befördert. Dieses Amt bekleidet er bis heute. Am 21. Mai 2015 wurde er zum Vizepräsidenten der „Buddhist Association of China“ ernannt.

Ausführlichere Informationen zur Biographie sind auf der offiziellen internationalen Webseite der Drikung Kagyü-Linie in englischer Sprache erhältlich.

 

Seine Heiligkeit Drikung Kyabgön Tinley Lhundup

Seine Heiligkeit Drikung Kyabgön Tinley Lhundup, der 37. Thronhalter der Drikung Kagyü-Linie, ist eine Manifestation von Avalokiteshvara (Chenrezig). Drikung Kyabgön Chetsang, Konchog Tenzin Kunsang Tinley Lhundup, wurde 1946 in Lhasa geboren und im Alter von vier Jahren als Reinkarnation des 6. Chetsang Rinpoche anerkannt. Seine Ausbildung erhielt er zunächst in Drikung Thil, dem Hauptkloster des Drikung Kagyu-Ordens in Zentraltibet. Aufgrund der politischen Unruhen flüchtete Seine Heiligkeit im Jahr 1975 allein zu Fuß nach Nepal und erreichte schließlich Indien.

Nachdem er in Dharmasala von Seiner Heiligkeit, dem 14. Dalai Lama, erneut symbolisch inthronisiert worden war und einige Zeit in den USA verbracht hatte, um Englisch zu lernen, kehrte Seine Heiligkeit 1978 nach Indien zurück und machte es sich zur Aufgabe, die Drikung Kagyü-Linie wieder aufzubauen und zu beleben. Hierzu unterzog er sich intensiven Meditationsretreats und studierte unter vielen angesehenen Lamas verschiedener Traditionen, wobei er sich auf die Lehren der Drikung Kagyü-Linie konzentrierte. In Dehradun baute er mit dem Drikung Kagyü-Kloster Jangchub Ling, dem Nonnenkloster Samtenling, der Songtsen Bibliothek und dem Kagyü College nach und nach ein neues vollständiges Drikung Mandala im Exil auf.

Seitdem bereist Chetsang Rinpoche die ganze Welt, um die kostbare Drikung-Tradition mit großer Hingabe zu verbreiten und zu stärken. Zu diesem Zweck hat Seine Heiligkeit Chetsang Rinpoche auch Dharma-Zentren in Indien und im Ausland gegründet. Seine Heiligkeit ist ein begeisterter Historiker, Umweltschützer und ein leidenschaftlicher Verfechter des Weltfriedens.

Leben und Wirken von S. H. Drikung Kyabgon Chetsang sind ausführlich beschrieben wird in der Biographie von Elmar R. Gruber: Aus dem Herzen Tibets.
Englische Ausgabe: From the Heart of Tibet

 

Seine Eminenz Garchen Rinpoche

Seine Eminenz Garchen Rinpoche wurde 1936 in Nangchen, Osttibet, geboren und als die 8. Inkarnation von Garchen Rinpoche erkannt. Seine Inkarnationslinie geht zurück auf Gardampa Chodingpa (1180-1240), einen Herzensschüler von Kyobpa Jigten Sumgön. Er studierte und praktizierte den Dharma unter vielen der höchsten Lamas der Drikung-Linie. Sein Drei-Jahres-Retreat wurde kurz vor seinem Abschluss durch die politischen Unruhen in Tibet unterbrochen. Garchen Rinpoche verbrachte die nächsten 20 Jahre in chinesischer Gefangenschaft, wo er den großen Nyingma-Meister Khenpo Munsel traf, der ihm viele essentielle Lehren und Kernunterweisungen gab.

Seit seiner Entlassung im Jahr 1979 hat Garchen Rinpoche unermüdlich daran gearbeitet, die buddhistischen Lehren in Tibet und später in der ganzen Welt wiederherzustellen, zu bewahren und zu verbreiten. Er gründete zahlreiche Zentren in Amerika, Europa und Asien und ist u. a. spiritueller Leiter des Drikung Garchen Instituts in München und Schirmherr des Milarepa Retreat Zentrums in Schneverdingen. Im Jahr 2020 zog sich Rinpoche aus Altersgründen ins Garchen Buddhist Institute in Arizona zurück.

Garchen Rinpoche ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen buddhistischen Meister und einer der höchsten Lamas der Drikung Kagyü-Linie. Er ist ein herausragender Meister der Mahamudra- und Dzogchen-Praxis, des Tummo, der Sechs Yogas von Naropa, der 37 Übungen der Bodhisattvas und vieler anderer.

Ausführlichere Informationen zu Garchen Rinpoches Lebensgeschichte finden sich u.a. hier.